Blockchain und Kryptoanlagen

Crypto wallet with Bitcoins

Kryptowährungen erleben derzeit einen Boom. Sie bieten den Vorteil, dass die Transaktionen dank der verwendeten Blockchain-Technologie für jeden einsehbar sind, der dem entsprechenden System angehört. Gleichzeitig bleiben die Transaktionspartner aber anonym. Zudem kann die Blockchain aufgrund ihrer versiegelten Struktur nicht unbemerkt manipuliert werden.
Immer wieder wird jedoch bekannt, dass Kryptowährungen im Gegenwert von Millionen Euros abhandenkommen. Das liegt allerdings nicht an der Blockchain selber, und es wäre ausserdem vermeidbar. Denn Abhilfe bietet die sichere Speicherung der zum Schliessen der Blockchain notwendigen Kryptoschlüssel: Anbieter von Krypto-Handelsplattformen müssen eine sichere Aufbewahrung von Kryptoschlüsseln offerieren, und Kryptohändler ihrerseits sollten darauf achten, dass sie nur derart abgesicherte Plattformen für ihre Transaktionen mit Kryptowährungen auswählen. Securosys hält einen Lösungsansatz bereit und ist dabei, weitere gemäss Bedarf des Marktes zu entwickeln.

Unsicheres Glied bei Kryptoanlagen: Wallet

Das unsicherste Glied im Geschäft mit Digitalwährungen befindet sich auf der Ebene der Applikation, dem Wallet. Mit dieser Anwendung verwaltet ein Kryptowährungsbesitzer seine Kryptoanlagen. Es enthält den privaten Schlüssel, der dem speziellen Krypto-Anlageobjekt entspricht. Damit das Wallet sicher ist, müssen die Schlüssel an einem sicheren Ort gespeichert werden.

Cold Storage – aber bitte sicher!

Den privaten Schlüssel auf einem PC zu speichern ist höchst unsicher, da bereits unzählige Methoden existieren, um PCs auszuspionieren. Viele Besitzer von Kryptoanlagen ziehen deshalb einen so genannten "Cold Storage" vor; eine Aufbewahrungsmethode also, bei der der Träger des Kryptoschlüssels nicht direkt ans Internet angeschlossen ist. Ein Stück Papier oder ein USB-Stick bilden zwei verbreitete Formen von Cold Storage. Dass diese Träger ebenfalls absolut nicht sicher sind, liegt auf der Hand: Papier und USB-Stick können leicht verlorengehen oder gestohlen werden. Bei einem Papierausdruck hält der Drucker zudem das Dokument weiterhin im Speicher.
Die Lösung besteht darin, dass der Wallet-Provider für seine Kunden im Hintergrund einen dedizierten Krypto-Schlüsselspeicher bereithält, ein Hardware Security Modul (HSM). Grosse Krypto-Investoren sollten entweder über einen eigenen Krypto-Schlüsselspeicher verfügen oder einen HSM-Service in Anspruch nehmen, um ihre Kryptoanlagen abzusichern.

Multi-Signatur-Lösung

Wir von Securosys engagieren uns verstärkt im Bereich Absicherung der Kryptoanlagen und entwickeln neue Lösungen entsprechend den Bedürfnissen des Marktes. Dazu arbeiten wir mit vertrauenswürdigen, innovativen Partnern zusammen. Eine unserer Erweiterungen löst die Probleme betreffend die digitale Signatur: Es kann sichergestellt werden, dass nicht nur eine autorisierte Person alleine die privaten Schlüssel des Krypto-Anlageobjekts verwendet. Dies wird durch ein spezielles Verfahren ermöglicht, bei dem es pro Aktion mindestens zwei Autorisierungen aus einer Gruppe braucht. Weitere Funktionen für Kryptoanlagen, Kryptowährungen und Blockchain sind in Vorbereitung.


Weitere Artikel zum Thema:


Safekeeping of Crypto Assets

A piece of paper, a USB key - is this really the way I should keep my crypto assets? (In Englisch)

Blog entry about crypto assets


Mehr Informationen

Übersicht über Primus Hardware Security Module (HSM)

Clouds HSM – Hardware Security Modul als Service